Digel-Heat Infrarotheizungen – Interview mit Fabian Digel 4.59/5 (27)

| Januar 27, 2017 | Hersteller Interviews
Digel-Heat Fabian Digel

Der heiße Draht wird hier produziert. Viele Millionen Menschen weltweit vertrauen bereits seit Jahren auf seine Produkte, doch kaum Jemand wusste davon. Denn jeden Morgen, wenn Sie mit Ihrem Auto zur Arbeit fahren, heizt Ihnen Digel mit seinen Sitzheizungen kräftig ein. Digels wohltuende Infrarotwärme soll nun auch in alle Wohnzimmer kommen.

Wir möchten es genau wissen und haben den Erfinder von textilen Heizelementen für Infrarotheizungen Fabian Digel befragt.

Herr Digel, bitte stellen Sie sich und die Firma Digel Sticktech GmbH & Co. KG vor!

Fabian Digel: Angefangen hat alles mit einer “normalen“ Textilstickerei 1988 und der Herstellung von eigenen Kollektionen und hochmodischer Damenoberbekleidung für den West-Europäischen Markt. Als in Europa der Textilmarkt einbrach und immer mehr Hersteller Ihre Konfektion in den Osten verlagerten, haben wir uns überlegt wie die Zukunft für eine Textilstickerei in Deutschland aussehen kann. Aus dem know how der Kordel- und Textilstickerei haben wir sehr schnell begriffen, dass auch Heizleiter und Faserbündel verlegt werden können. Im Jahre 2003 entstand durch die Kooperation mit einem großen Automobilzulieferer die erste gestickte Lenkradheizung. 4 Jahre später entwickelten wir das erste gestickte sicherheitsrelevante Kohlefaserbauteil für die Automobilindustrie.
Seit Jan. 2016 produzieren wir zusätzlich unsere eigenen Infrarotheizungen der Marke Digel-Heat und verwenden unsere eigene Technologie für die Heizelemente. Als Erfinder von textilen Heizelementen für Infrarotheizungen macht es mich stolz, wenn ich sehe, wie viele namhafte Hersteller diese Technologie bzw. Heizelemente verwenden.

Millionen von Menschen vertrauen bereits Ihren Sitzheizungen. Welche Argumente sprechen für eine Digel-Heat Infrarotheizung im Eigenheim?

Fabian Digel: Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie haben wir sehr viel Erfahrung darin, wie ein Heizelement aufgebaut sein muss damit es effektiv, langlebig und zuverlässig ist. Diese Erfahrungswerte haben wir mit in die Entwicklung der Infrarotheizelemente einfließen lassen. Durch die robuste Bauweise haben wir ein sehr langlebiges Heizelement auf den Markt gebracht. Selbstverständlich arbeiten wir ständig an Neuentwicklungen und kleineren Verbesserungen, schließlich gibt es von Seiten der Drahthersteller und Materiallieferanten selbst ständige Neuerungen die wir gerne für unsere Infrarotheizungen nutzen. Nach ausgiebigen Validierungen werden wir die Neuerungen in unseren Heizelementen einbinden, getreu dem Motto Stilltand ist Rückschritt.
Unseren Vertrieb organisieren wir ausschließlich über Vertriebspartner d.h. die Vertriebspartner können direkt beim Hersteller einkaufen und müssen nicht den Umweg über einen Großhändler gehen, was den Produktpreis künstlich nach oben treiben würde. Dabei ist es uns wichtig, dass die Vertriebspartner unsere Produkte kennen und eine Produktschulung erfahren haben. Bei dieser Gelegenheit zeigen wir immer wieder gerne unsere nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifizierte Produktion an unserem Standort in Pfullingen.

Infrarot-Bildheizung Digelheat

Beschreiben Sie uns das Haus der Zukunft, in dem mit Digel-Heat Infrarotheizungen geheizt wird.

Fabian Digel: Es gibt unzählige Varianten wie ein Wohnraum beheizt werden kann. Deshalb ist es sehr schwer zu sagen wie die Zukunft des Heizens funktionieren wird. Aber ich kann Ihnen sagen wie ich mein Haus beheizen würde.

1. Gedämmt nach KFW 40 Standard
2. Photovoltaikanlage
3. Stromspeicher
4. Infrarotheizungen
5. Brauchwassererwärmung über unsere patentierte Behälterheizung.
6. Evtl. Kaminofen

Firmengebäude Digel Sticktech GmbH

Firmengebäude Digel Sticktech GmbH & Co. KG

Ein gutes Beispiel für die Effizienz der Digel-Heat Infrarotheizungen ist unsere neu gebaute Produktionsfläche (ca.2000m²), die mit unseren eigenen Niedertemperatur-Infrarotheizungen beheizt wird. Die letzten 4 Jahre beliefen sich unsere monatlichen Stromkosten für das Heizen im Winterhalbjahr im Schnitt auf lediglich 647,25 Euro inkl. Bautrocknungsphase in 2013 und einem 3-Schicht Betrieb.

Die Zukunft ist auf jeden Fall elektrisch – das steht außer Frage.

Bildheizung von Digel-Heat

(Bild: moderne innovative Infrarot-Bildheizung von Digel-Heat)

Herr Digel, Sie sind Mitglied des DVI (Deutscher Verband Infrarotheizung) Wie unterstützen Sie den DVI?

Fabian Digel: Wir unterstützen den DVI als aktives Mitglied weil ich der Meinung bin, dass wir nur in der Gemeinschaft stark sind und etwas bewegen können. Unter Bewegen verstehe ich, dass Standards oder sogar Normen geschaffen werden die es erlauben Niedertemperatur-Infrarotheizungen losgelöst von konvektiven Heizlösungen zu bewerten bzw. die versch. Niedertemperatur-Infrarotheizungen untereinander unterscheiden zu können.

Im Moment werden Äpfel mit Birnen verglichen und teilweise Aussagen getroffen die so nicht stimmen. Dies hat leider zur Folge, dass der Verbraucher verunsichert wird und die Niedertemperatur-Infrarotheizungen allgemein in Verruf gerät.

Welche Ziele verfolgt die Firma Digel Sticktech GmbH & Co. KG mit der Marke Digel-Heat?

Fabian Digel: Unser Ziel ist es, unseren Vertriebspartnern bzw. Verbrauchern ein zuverlässiges Produkt anzubieten das innovativ ist, ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis hat und auf dem neuesten Stand der Technik ist. Zudem möchten wir einen unkomplizierten und schnellen Service mit möglichst kurzen Lieferzeiten bieten. Das funktioniert meiner Meinung nach nur dann, wenn der Vertriebspartner einen direkten Kontakt zum Hersteller hat.
Eines unserer Ziele konnten wir bereits im 2.Halbjahr 2016 umsetzen. Wie Sie vielleicht wissen produzieren wir schon seit 2008 Infrarotheizelemente und seit dem Jahr 2012 nun auch Komplettsysteme für andere Unternehmen. Dabei haben wir uns immer auf externe Vertriebsgesellschaften verlassen, von den wir uns im 2.Halbjahr 2016 gelöst haben und nun unsere eigene Marke forcieren. Derzeit haben wir unteranderem Vertriebspartner in Deutschland, England, Österreich, Süd-Korea, Spanien, Polen, Belgien und Italien.

Einjährige Mitarbeit mit der Firma Steimer Heizsysteme, eine der größten Infrarotheizungen vertreibenden Organisation in…

Posted by DIGEL HEAT – Infrarotheizungen on Mittwoch, 25. Januar 2017

Ziele können nur in gemeinschaftlicher Arbeit erreicht werden. Wie unterstützen Sie die Menschen in Ihrem Vertrieb?

Fabian Digel: Wir befinden uns mit unserer Marke Digel-Heat erst seit 1 Jahr auf dem Markt und stehen daher noch am Anfang unserer Marketingziele.

Unterstützung erfahren unsere Vertriebspartner indem wir uns auf die Zusammenarbeit mit ihnen konzentrieren, d.h. wir erarbeiten mit unseren regionalen Vertriebspartner ein individuelles Marketing-Konzept das auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten ist.
Wir bieten unseren Vertriebspartnern eine Reihe von Marketingmittel an wie z.B. Produktschulungen in unseren eigenen Räumlichkeiten, ein individuelles Showroomkonzept, Sub-Domain bis hin zur Visitenkarte.
Da sich alle wichtigen Prozesse wie Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb unter einem Dach befinden haben wir sehr kurze Entscheidungswege die uns wiederum ein hohes Maß an Flexibilität und kurzen Reaktionszeiten ermöglichen.

Frank Noack: Herr Digel. Vielen Dank, dass Sie unseren Lesern einen Einblick in die Marke Digel-Heat gegeben haben.


Digel-Heat pfullingen Logo

Eine Marke der Firma:

Digel Sticktech GmbH u. Co. KG
Hermann-Burkhardtstraße 7
72793 Pfullingen, Deutschland
+49 (0) 7121 976 768 0


Dieses Interview teilen:

<a href="https://infrarotarena.com/magazin/p/2534/digelheat-infrarotheizungen-interview-mit-fabian-digel/">Digel-Heat Interview</a>

Ihre Erfahrungen/Bewertung!

weiterlesen

X Anfrage senden